DIY - süße Tapferkeits-Orden für Kinder

Kinder möchten und brauchen auch mal ab und zu eine Belohnung.
Einen Orden für Tapferkeit und Mut.
Bei uns spielte sich vor ein paar Tagen folgende Szene ab: 
meine Tochter ist eine sehr große Mäkelliese und
mag dies und das nicht essen.
Unter anderem isst sie keine Radieschen.
Ich wollte, dass sie die mal nach langer Zeit wieder probiert.
In der Hoffnung, sie wäre im Laufe der Zeit zur Vernunft gekommen...hüst.
Nach langer Überwindung wurde festgestellt, sie mag dieses wunderbare Gemüse
leider immer noch nicht.
Sie meinte aber, sich allein fürs Probieren einen Orden verdient zu haben.
Wasss???
Ja, nicht zu verstehen, aber immerhin hatte Sie mich damit auf eine Idee gebracht
und schließlich doch ihren Orden bekommen...grins.
Da hier bei uns im Rheinland nächste Woche der Karneval stattfindet,
kann der ein oder andere solch' Orden vielleicht für sein Kostüm gebrauchen.
Die süßen Orden machen sich aber bestimmt auch hübsch als Accessoires 
an der Kinderjacke oder auch beim Kinder-Geburtstag gut.



 Das benötigt Ihr:
Filz
Sicherheitsnadeln
Bänder oder Zackenlitze
kleine Ösen zum Reinschrauben
kleine Gummitiere
Stoffbezogene Knöpfe
Holzgemüse
(Acryllack)


Zuerst bohrt Ihr Euch (in die Tiere oder das Holzgemüse) 
mit einem spitzen Gegenstand ein Loch vor.
Anschließend könnt Ihr mit der Hand die Öse in das Objekt reindrehen.
Dann könnt Ihr die Plastiktiere mit Acryllack farbig machen.


 Nun messt Ihr Euch ein ca.12 mal 3 cm langes Filzstück ab und schneidet es aus.
Zum Verzieren könnt Ihr verschiedene Borten oder Zackenlitze auf das Filzstück nähen.
Danach hängt Ihr das Filzstück in die Sicherheitsnadel und faltet es zur Mitte um.
Ihr könnt nun nochmals mit der Nähmaschine den Rand etwas absteppen oder lasst offen und
näht es am Zipfel unten an der Spitze mit ein paar Stichen zusammen.


Zum Schluss näht Ihr mit Nadel und Faden den Anhänger fest.
Fertig!



Ich habe dann mal direkt ein Orden für das Möhrchen und den Brokkoli mitgemacht,
vielleicht probiert sie das dann auch mal wieder...lach!

Habt Ihr auch ein Kind zu Hause, was in Sachen Gemüse-
Probieren einen kleinen Anstoß benötigt?
Aber nur pädagogisch wertvoll natürlich! ;-)

 Alles Liebe ♥
Christin

Selbstgemachte Sahne Toffees zum Valentinstag

In Wirklichkeit bin ich nicht so ein Valentinstagsfan.
Ein erfundender Tag, um den Konsum zu steigern und 
die Kassen in den Geschäften klingeln zu lassen.
Aber, ich bin dafür seinen Lieben eine Freude zu bereiten und im
Alltag geht so etwas einfach viel zu oft unter und man vergisst es.
Da ist so ein Tag wie der 14. Februar bestens geeignet,
 um sich daran zu erinnern.
Was gibt es Besseres, als mit Liebe Selbstgemachtes zu verschenken?
Und da sind die sahnigen Toffees genau das Richtige für jede Naschkatze.
Die Toffees sind ganz einfach mit wenig Zutaten gemacht und zergehen
auf der Zunge.




 Zutaten
  • 140 ml gezuckerte Kondensmilch
  • 280 g brauner Zucker
  • 120 g Butter
  • das Mark einer Vanilleschote
  • 160 g weiße Schokolade oder Vollmilchschokolade


So geht es:
Zuerst erhitzt Ihr ganz langsam auf kleiner Temperatur Butter und 
braunen Zucker zusammen in einem Topf. 
Unter ständigem Rühren den Zucker langsam schmelzen lassen. 
Dann fügt ihr die Kondensmilch und das Mark einer Vanilleschote dazu.
Zum Schluss gebt Ihr die weiße Schokolade
 (die vorher in kleine Stücke zerbrochen wurde) 
in die cremige Masse und rührt weiter, bis diese zerschmolzen ist.
Nun gießt Ihr die Bonbonmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Form und 
lasst diese über Nacht auskühlen. 
Ihr könnt dafür eine Kuchenform oder Tupperdosen verwenden.
Wenn die Toffees noch nicht fest genug sind, laßt diese noch eine weitere Nacht 
hart werden.Wenn die Bonbonmasse fest geworden ist, 
schneidet Ihr diese in kleine Stücke und wickelt sie in Brot- oder Backpapier ein.




                 Hübsch verpackt in einer Schachtel, Geschenktüte oder Dose sind die Toffees ein
prima Geschenk und dies nicht nur zum Valentinstag!

Den Artikel habe ich für den DEPOT Blog schoen-bei-dir geschrieben.
 Hier könnt Ihr ihn nachlesen.

Alles Liebe ♥
Christin

Nachtlicht - DIY Idee aus meinem Buch "Basteln mit Kids"

 Da es zur Zeit noch früh dunkel wird und es ungemütlich draußen ist,
zeige ich Euch eine meiner Lieblingsideen aus meinem Bastelbuch "Basteln mit Kids".
Nachdem eine Geschichte über wilde Abenteuer vorgelesen wurde,
ist es doch schön, noch eine Weile weiter zu träumen: von einer waghalsigen Reise auf
hoher See oder einem großen Tanzauftritt im rosa Tütü auf einer welberühmten Bühne -
bis die kleinen Racker dann friedlich einschlummern.
Ein Nachtlicht kann dabei sehr hilfreich sein.
Ihr benötigt nur ein paar Materialien aus dem Haushalt, wie zum Beispiel
Joghurtbecher, Deckel, Wolle und ein wenig Fingerspitzengefühl. ;-)
Schon kann es losgehen und Ihr könnt für oder/und mit Euren Kindern
Licht ins Dunkel bringen!
Meine Tochter Sophia hat die Ballerina direkt in Beschlag genommen.




Material (für die Ballerina) :
großer transparenter Becher ( Rote Grütze - Joghurt - Puddingbecher) /
braune, weiße und rosafarbende Wolle / rosafarbender Filz /
Stickgarn / LED-Teelicht

Material (für die Matrosen) :
Deckel eines Einweckglases / Pompom / Acrylfarbe

Werkzeug:
Decopatch-Kleber / Pinsel / Schere / roter und schwarzer Permanentstift


Ballerina
1. Für die Ballerina befreist du den Becher als Erstes von Aufklebern, 
indem du ihn kurz in etwas Wasser einweichst. 
 Nun wird der Becher mit der Wolle umwickelt. Wir fangen mit der Frisur an.
Die Stellen, die du umwickeln möchtest, werden zunächst mit Decopatch-Kleber bepinselt.
Direkt danach wird der braune Wollfaden um die obere Becherseite gelegt.
Hier braucht es etwas Fingerspitzengefühl!
2. Der Wollfaden wird nun von außen nach innen zu einer Schnecke gelegt.
Zuerst eine Seite, dann folgt die zweite (siehe Bild 4.).
3. Für den Haardutt wickelst du aus der gleichen Wolle ein Knäuel 
oder einen kleinen Pompom. Diesen klebst du am Schluß auf die Haare.


4. Jetzt wird mit weißer und rosafarbender Wolle das Kostüm der Ballerina gewickelt
(siehe Schritt 1).
5. Zeichne anschließend mit den Permanentstiften das Gesicht auf dem Becher.
6. Zum Schluß wird aus dem Filz die Haarschleife gebastelt.
Dafür schneidest Du ein kleines ca.3,5cm langes Stück Filz aus und
machst mittig mit Stickgarn einen Knoten.
Nun kannst du die Schleife auf den Dutt kleben.

Jetzt musst du nur noch den Becher über ein LED-Licht stellen!



Matrosen
Für den Matrosen gehst du genauso vor wie bei der Ballerina.
Anstatt der Wollhaare klebst du jedoch den Deckel eines Einweckgglases mit
Kraftkleberauf den Boden des Bechers und befestigst darauf einen Pompom.
Wenn du möchtest kannst du den Deckel zuvor mit Acrylfarbe deiner Wahl bemalen.


Dieses DIY-Projekt und viele andere Ideen mit Haushaltsresten für Kinder ab 5 Jahren
findet Ihr in meinem Buch "Basteln mit Kids" vom emf-verlag.

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Alles ♥ Liebe
 Christin


Visitenkarten ganz einfach selber gestalten

Ihr kennt das sicherlich auch. Manche Dinge, die man nicht so gern macht,
schiebt man immer weiter vor sich her.
Bei mir sind das Erledigungen wie Fotos bestellen und Visitenkarten designen.
Das beansprucht immer viel Zeit und man sitzt sehr lange vorm PC.
Nun brauche ich aber doch dringend neue Visitenkarten,
da ich nächste Woche die Möbelmesse in Köln besuche.
Ich habe von Gafik null Ahnung und mich mit irgendwelchen 
Gestaltungsprogrammen auseinanderzusetzen, fehlen mir Zeit und Nerven.
Zudem mag ich es gern bunt und originell, was
die meisten Druckershops eh nicht bieten können.
Also musste ich selber ran! 
Unser Textverarbeitungsprogramm von openoffice behersche ich ja.
Also, wenn sich da nicht was daraus machen lässt? ;-)
Nur noch den bunten Karton hervor gekramt und herum experimentiert.
Das Ergebnis sind farbenfrohe originelle Visitenkarten,
die garantiert auffallen und in Erinnerung bleiben...lach.
Das ist doch die Aufgabe einer Visitenkarte, oder?
 Mit den wichtigsten Daten gespickt, sollen diese bloß nicht
im nächsten Papierkorb landen! 



Was sollte auf Visitenkkarten stehen, worauf ist noch zu achten?
Natürlich sollten die wichtigsten Informationen wie:
Adresse mit Telefonnummer, Blog- und 
die E-Mail-Adresse darauf vertreten sein.
Wer mag, kann seine Socialmediadaten von Instagram, 
Facebook und co. mit darauf setzen.
Da bei mir alles unter dem Namen "pfefferminzgruen" zu finden ist,
habe ich mir das gespart. 
Dann sollte eine Visitenkarte zum Blog oder der Marke passen.
Der Style des Blogs oder der Person sollte sich in der Karte wiederfinden.



So geht es:
 Du benötigst bunten Karton (meinen habe ich von HEMA),
kleine Klammern (Brads) , Stanzer, Schere und einen Drucker.

Zuerst habe ich mit unserem Schreibprogramm am PC
auf eine DIN A4-Seite die gewünschten Daten geschrieben z. B. die E-Mail-Adresse.
Das habe ich dann immer im gleichen Abschnitt auf der Seite wiederholt.
Danach habe ich das Ganze auf die Rückseite des Kartonbogens gedruckt.
Genauso bin ich auch für die Adresse usw. vorgegangen.
Ich habe die Daten auf insgesamt drei verschiedene 
Kartonbögen aufgeteilt und ausgedruckt.
Anschließend nahm ich mit einem Lineal eine Unterteilung 
bzgl. Kartenformat vor und schnitt aus.
Zum Schluss klemmt Ihr Euch die verschiedenen Visitenkartenteile
mit einer kleinen Klammer zusammen.
Ich habe zwei Varianten gemacht.
Für die Ausgefallene, habe ich die Adresse mit einem Stanzer in Wolkenform ausgestanzt.



Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten,
wie Ihr Euch die Visitenkarten selbst individuell gestalten könnt.
Ihr könnt die Farben und Formen des Kartons selbst wählen,
ganz nach Eurem Geschmack!



Habt Ihr bereits Visitenkarten? Wenn ja, wo und wie lasst Ihr sie machen?
Ich brauche noch gute Tipps, falls meine alle vergeben sind. ;-)

Ich wünsche Euch ein schönes Winterwochenende.

Alles Liebe ♥
Christin

Anhänger für Weihnachtsbaum und Geschenke aus Salzteig selber machen

Nachdem ich letztens in unserem Keller über drei volle Kartons
mit Weihnachtsdekoration gstolpert bin, dachte ich:
 nee, dieses Jahr mal keinen neuen Krempel kaufen!
Ich hatte mir vorgenommen, keine neue
Dekoration und inbesondere Kugeln für "den Baum" zu kaufen.
Das fällt einem wirklich schwer, bei den verlockenden Angeboten in den Geschäften.
Außer 2 Rollen Geschenkpapier habe ich das 'glaube ich' ganz gut durchgehalten.
Nun, da ich dennoch gern jedes Jahr einen anders geschmückten Baum möchte,
habe ich diesen mit Kugeln aus dem profunden Bestand und
selbstgemachten Anhängern aus Salzteig geschmückt.
Ich mag es mit Salzteig zu arbeiten,
weil es super einfach ist, man wenig dafür benötigt
und die Kinder beim Formen und Kneten mitmachen können.





So geht es:
Ihr vermengt 2 Tassen Mehl mit jeweils 1-ner Tasse Wasser und Salz sowie 1-nem Teelöffel Öl.
 Dann alles zusammen schön durchkneten.
Anschließend teilt Ihr Euch Stücke vom Teig ab und knetet in diese 
die gewünschten Lebensmittelfarben ein.
Nun könnt Ihr -wie beim Plätzchen backen- den Teig ausrollen und 
mit verschiedenen Keksformen ausstechen.
Bevor Ihr diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legt,
bohrt Ihr mit einem Holzstab ein Loch zur Aufhängung hinein.
Nun kommen die Salzteig-Anhänger bei 120° in den Ofen.
Das Aushärten kann 1-2 Stunden dauern.
Zwischendurch die Anhänger einmal wenden.
Beachtet bitte, dass die Farbe beim Trocknen immer etwas verblassen. ;-)

Zum Schluß könnt Ihr mit dünnen Filzstiften Gesichter auf die Anhänger malen.
Die weißen Anhänger habe ich vorher mit weißem Acryllack bepinselt.








Ich muss nun meinen kleinen kranken Sohn versorgen,
der seit Tagen mit einer Mittelohrentzündung zu Hause alles lahm legt.
Puh, bin ich froh, dass ich wenigstens schon die Geschenke besorgt habe 
und der Weihnachtsbaum bereits steht.
Was braucht es noch mehr?

Ich wünsche Euch, dass Ihr gesund und munter eine 
schöne Weihnachtszeit mit Euren Lieben verbringt.
Leckere, erholsame und besinnliche Tage!

Alles Liebe ♥
Christin

Fotohalter selber basteln + Geschenkidee für Weihnachten*

*Dieser Beitrag enthält Werbung für posterXXL

Nachdem Adventskalender und -kranz sowie die Weihnachtsdekoration vollbracht ist,
 wird sich nun nach und nach um die Geschenke gekümmert.
Für die Kinder habe ich schon fast alles zusammen.
Nur für die Omas und Opas muss noch etwas besorgt werden.
Am meisten freuen sich diese über persönliche Geschenke,
wie etwas Selbstgemachtes!
Da bei uns ein Teil der Großeltern weiter weg wohnt und man sich nur selten sieht,
sind Fotogeschenke ideal.
So können sie ein wenig an der Entwicklung der Kinder von der Ferne teilhaben und
haben gleichzeitig schöne Erinnerungsfotos.
 Wir haben die gängigen Foto-Klassiker wie Tassen, Kalender und Schlüsselanhänger
bereits an vergangenen Weihnachten verschenkt. Etwas Neues musste her.
Bei meiner Suche fand ich die praktischen
Die Boxen im Retrodesign sind eine gute Alternative zu den typischen Fotoabzügen.
Schick und stabil verpackt, machen sich die Fotos im Sofortbild-Stil
wunderbar als geschenkte Erinnerungen.
Da ich nun eine Zusammenstellung an Fotos hatte und die Boxen mit 50 Fotos
 günstig sind, habe ich gleich mehrere davon bestellt.




Auch für uns selbst finde ich diese Bilderboxen ganz toll.
Zudem macht sich die Art von Fotos besonders gut,
um an selbst hergestellten Fotohaltern präsentiert zu werden.
Letztere sind sehr schnell gemacht und individuell
dazu, vielleicht das Passende für die Patentante?



 So geht es:
Ich habe aus ganz einfach und schnell gemachtem Salzteig
(das Rezept dazu findet Ihr hier) den Untergrund geformt.
Aus dem Teig eine Kugel rollen und sie anschließend langsam und gleichmäßig plattdrücken.
Danach kommen die Untergründe bei 120° in den Backofen.
Bis der Teig durchgehärtet ist, kann es eine Weile dauern.


In der Zwischenzeit könnt Ihr Eure Tiere, Holzbäume, Pilze oder 
Weihnachtskugeln farbig ansprühen.
Nachdem der Salzteig gebrannt ist,
sprüht Ihr Ihn ebenfalls mit weißer Arcrylfarbe an und steckt direkt danach 
vorsichtig den Fotohalter in den Teig. Selbst nach dem Brennen
 ist es noch möglich, etwas Spitzes in den Teig zu stecken.
Habt Ihr keinen Fotohalter zur Hand,
könnt Ihr Euch aus Draht ganz leicht einen selbst herstellen.


Zum Schluss werden die besprühten Bäume,Tiere und Pilze mit 
starkem Kleber auf den Untergrund geklebt.




Nun noch selbstgebackene Plätzchen und gemalte Bilder
von den Kindern dazu und das Geschenk ist perfekt!
Warum kompliziert, wenn es auch so einfach gehen kann!

Alles Liebe♥
Eure Christin

*Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit posterXXL.
  Konzept,  Fotos und Ideen in diesem Beitrag sind von mir.   
Ich bedanke mich für diese schöne Zusammenarbeit!